Konzeption


Draußen sein / Bewegung

Die naturnahe Kindertagespflege soll den Kindern den Spaß in der Natur und die Wichtigkeit einer gesunden Umwelt vermitteln. Die Natur lädt uns ein zum Klettern, Krabbeln, Toben aber auch zum Entspannen. Ich biete Ihren Kindern einen geschützten Rahmen, in dem sie experimentieren und spielerisch die Natur entdecken können. Dank der Lage meiner Kindertagespflegestelle mit großem Garten haben wir sehr viele tolle Orte, die wir in kurzer Zeit erreichen können. Wald, Wasser, Wiesen, aber auch die Stadt mit ihrem schönen Wochenmarkt, den wir gerne besuchen sind fussläufig oder mit dem Rad erreichbar. Wir können unsere Umwelt in allen Facetten kennenlernen. Dabei schulen wir ganz nebenbei unsere Wahrnehmung und sind an der frischen Luft. 

Pädagogische Inhalte und Ziele

Achtsamkeit

Ich wünsche mir einen achtsamen Umgang mit den Kindern und mir. Da ich für die Kinder ein Vorbild bin lebe ich diese Achtsamkeit vor und strebe einen respektvollen Umgang auch unter den Kindern an. 

Wir erkennen untereinander die individuellen Bedürfnisse an und stärken so die Entwicklung der sozialen Kompetenzen innderhalb der Gruppe. 

Partizipation

Mir geht es während der Betreuungszeit vor allem  darum, dass sich Ihr Kind wohl fühlt und Spaß am Spiel und in der Natur hat. Dazu greife ich immer wieder die Wünsche der Kinder auf und lasse sie an Entscheidungen partizipieren. 


Förderung individueller Fähigkeiten / Regeln

Jedes Kind hat andere Fähigkeiten, die wir hier gemeinsam stärken wollen. Um eine harmonische Zeit miteinander zu verbringen, ist es wichtig, einige Regeln einzuhalten. 

1. wir respektieren den Anderen
2. wir tun nichts und niemandem weh
3. wir helfen einander
4. niemand wird ausgeschlossen
5. wir haben Spaß miteinander
6. kleine Konflikte versuchen die Kinder selbst zu lösen.

Erziehungspartnerschaft

Für alle - Kinder, Eltern und Tagesmutter - ist es von großer Wichtigkeit, dass unter uns eine vertrauensvolle Basis herrscht. Dazu wünsche ich mir eine Zusammenarbeit, bei der das Wohl des Kindes immer im Mittelpunkt steht. Der tägliche kurze Austausch ist mir dabei sehr wichtig und selbstverständlich. Für längere Elterngespräche stehe ich bei Bedarf gerne nach vorheriger Absprache zur Verfügung.

Ausstattung

Für unser Spiel draußen stehen uns in unserem Garten diverse Spielgeräte zur Verfügung. Als Transportmittel bei unseren Ausflügen nutzen wir je nach Entferneung des Ziels einen Bollerwagen, das Fahrrad mit Anhänger oder den Kinderwagen. 
Sollte das Wetter uns mal einen Strich durch die Rechnung machen und wir müssen drinnen bleiben, spielen die Kinder hauptsächlich mit Spielzeug aus Naturmaterialien. Mit Zapfen, Muscheln, Wolle, Filz, Holz oder Steinen kommen die Kinder auch drinnen auf ihre Kosten. Aber auch die Klassiker wie Schleichtiere und Duplosteine kommen bei uns zum Einsatz. 

Essen


Ich bereite gerne das von mir und den Kindern selbst angebaute Obst und Gemüse zu. Bei gekauften Lebensmitteln achte ich immer auf die Hochwertigkeit und Nachhaltigkeit der Produkte. Fleisch steht nicht so oft auf unserem Speiseplan. 

Wickeln


Wickeln in der Natur klingt erst einmal nach einer Herausforderung. Aber keine Sorge! Wir verlassen das Haus nur mit einer guten Wickelausstattung. Sollte das Wetter zu kalt sein, um draussen die Windeln zu wechseln, dann halten wir uns immer in der Nähe einer Wickelmöglichkeit im Warmen auf. 


Schlafen

Da jedes Kind und jede Familie seinen eigenen Rhythmus hat, passe ich die Schlafenszeiten, an den Rhythmus der Kinder an. Ich bespreche mich dazu mit den Eltern (manchmal auch täglich beim Bringen und Abholen) und wir entscheiden gemeinsam, ob und ggf. wann eine Pause den Kindern gut tut. 

Sprache und Kommunikation


Kinder wollen sich schon früh mitteilen und verstanden werden. Doch das ist nicht immer so einfach und machmal sprachlich noch nicht möglich. Eine tolle Möglichkeit auch für die Kleinsten, ist die Babyzeichensprache. So können die Kinder schon früh ihre Bedürfnisse und Gefühle mit Hilfe von sprachlich begleiteten Handzeichen mitteilen. 

Betreuungszeiten


Da ich selbst dreifache Mama bin, beschränken sich meine Betreuungszeiten auf die angegebenen Zeiten. Außerhalb dieser Zeiten bin ich gerne per Email erreichbar oder Sie können mir eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen. 

Ferien


Meine betreuungsfreien Zeiten orientieren sich an den Schulferien in Baden-Württemberg. Sollten Sie innerhalb der angegebenen Zeiten zusätzlich Betreuung in Anspruch nehmen wollen, geben Sie mir bitte frühzeitig Bescheid. Wir besprechen dann gemeinsam, welche Möglichkeiten in Betracht kommen.

Babysitting


Diese zusätzliche Leistung kann ebenfalls nach vorheriger Rücksprache in Anspruch genommen werden. Meine Tochter ist ausgebildete Babysitterin und übernimmt diesen Dienst sehr gerne. Bei Interesse sprechen Sie mich einfach an.


Bezahlung/Zuzahlung


Grundsätzlich können Sie als Eltern beim Jugendamt einen Antrag auf die Auszahlung des Landeszuschusses stellen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Darüber hinaus zahlen Sie einen monatlichen Beitrag an mich. Der Betrag ist unabhängig von Schließ- oder Fehlzeiten zu entrichten. Er wird nicht anteilig berechnet oder bei Fehlzeiten erstattet. Die Ausnahme ist der Monat August. Dieser bleibt für Sie zuzahlungsfrei


Tagesablauf


8:30 Uhr: Ankommen und Begrüßung 

Je nach Wetter treffen wir uns entweder im Garten oder in der Wohnung. Es ist Zeit für kurze Gespräche zwischen Eltern und mir. Ich freue mich sehr über diesen kurzen aber wichtigen Austausch über ihr Kind.


Nach der Verabschiedung von den Eltern singen wir unser Begrüßungslied und besprechen, welches Ziel wir heute aufsuchen werden. Wollen wir im Garten bleiben, wollen wir einen Spielplatz besuchen, gehen wir in den Wald oder zieht es uns ans Wasser? Wir haben alle Möglichkeiten und entscheiden je nach Wetterlage. Nur, wenn uns das Wetter zu gefährlich ist (Gewitter, Sturm, …) bleiben wir drinnen. 


9:00 Uhr: Ankunft am heutigen Ziel

Je nachdem, wie weit dies entfernt ist, fahren wir mit dem Fahrradanhänger, mit dem Bollerwagen oder gehen zu Fuß. Je nach Ziel, bereite ich konkrete Angebote für die Kinder vor oder wir nutzen die Zeit einfach als Freispielzeit. Ich orientiere mich dabei immer an dem Rhythmus der Kinder und entscheide, welche Aktivitäten heute möglich sind. Die Kinder entscheiden ebenfalls, wann sie eine Stärkung brauchen. Wir haben keine feste Frühstückszeit. 


12:00 Uhr: Heimkehr

Zuhause werden erst einmal gründlich die Hände gewaschen. Das viele Spielen hat uns hungrig gemacht und wir decken gemeinsam den Tisch um unser Mittagessen zu genießen. Im Sommer und Herbst essen wir gerne das, was unser Garten hergibt. Der Renner sind z.B. selbst gemachten Kartoffelschnitze, Kürbiscremesuppe oder Apfelküchle. Auch das Aufräumen gehört dazu und je nach Fähigkeiten der Kinder räumen wir gemeinsam den Tisch ab.


13:00 Uhr: Austausch und Abschlusslied

Wir lassen den Morgen nochmals Revue passieren und überlegen, was heute besonders toll war und ob wir unser heutiges Ausflugsziel wieder besuchen wollen. Vielleicht sogar gleich morgen, um z.B. eine Höhle fertig zu bauen oder nochmals nach den Schmetterlingen zu schauen?

13:15-13:30 Uhr: Abholzeit

Ein ereignisreicher Morgen ist vorbei und wir sind alle kaputt, aber glücklich. Die Kinder werden an die Eltern entlassen